Qualitätsfleisch aus tiergerechter und umweltschonender Haltung

Richtlinien für Mastgeflügelhaltung

NEULAND-Richtlinien für Mastgeflügelhaltung im Überblick

  • Bestandsobergrenzen: 14.400 Hähnchen, 5.100 Puten, 2.000 Gänse.
  • Ganzjähriger Auslauf ist vorgeschrieben.
  • Schlechtwetterauslauf muss vorhanden sein.
  • Hähnchen und Puten müssen Gelegenheit zum Sandbaden haben.
  • Mastgänse müssen Zugang zu Badewasser haben.
  • Bodendeckende und trockene Einstreu ist vorgeschrieben.
  • Stallinnenraum muss strukturiert werden (z.B. durch Strohballen).
  • Ein Fenster-Boden-Verhältnis von 1:20 muss gewährleistet sein.
  • Eine ununterbrochene Nachtruhe ohne Kunstlicht von mindestens acht Stunden muss eingehalten werden.
  • Ausschließlich heimische Futtermittel und Futtermittel aus angrenzenden Regionen sind erlaubt, der Einsatz von Importfuttermitteln ist verboten.
  • Antibiotika, Tier- und Knochenmehl in der Fütterung sowie Leistungsförderer sind verboten.
  • Gentechnisch veränderte Futtermittel und Zusatzstoffe sind verboten.
  • Hormone und präventive Bestandsbehandlungen sind verboten.
  • Verboten ist das Kupieren von Körpergewebe.
  • Tiertransportdauer maximal vier Stunden und 200 km.
  • Kontrolle mindestens einmal pro Jahr durch ein externes Kontrollunternehmen.

Unsere aktuellen Richtlinien der artgerechten Mastgeflügelhaltung bei NEULAND als Download:

Richtlinien Masthühner Stand 04-18.pdf
(Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen Sie „Ziel speichern unter …“.)
Richtlinien für die artgerechte Gänsehaltung (158 kB)
(Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen Sie „Ziel speichern unter …“.)
Richtlinien für die artgerechte Mastputenhaltung (230 kB)
(Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen Sie „Ziel speichern unter …“.)