Hauptnavigation

Ernährung mit Fleisch

NEULAND geht es nicht um den Fleischkonsum „auf Teufel komm raus“, sondern um eine ausgewogene Ernährung – Fleisch gehört hier dazu. Fleisch ist ein vielseitiges Produkt mit unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten und es besitzt neben einem hohen Genuss- und Geschmackswert, eine Reihe von ernährungsphysiologisch wichtigen Elementen:

  • Fleisch liefert biologisch besonders wertvolles Eiweiß, weil es viele essenzielle Aminosäuren enthält, die dem Bedarf des menschlichen Körpers entsprechen.
  • Jedoch enthält es auch Vitamine aus der Vitamin-B-Gruppe, Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Spurenelemente wie Zink, Selen und – nicht zu vergessen – Eisen. Dieses Spurenelement ist für die Blutbildung und den Sauerstofftransport im Blut sehr wichtig. Das Eisen aus Fleisch wird bis zu viermal besser resorbiert als das sogenannte Nicht-Häm-Eisen aus pflanzlichen Produkten.
  • Der Fettgehalt ist je nach Tierart, Rasse, Alter, Fütterung und Art des Fleischstückes unterschiedlich – es können so Unterschiede von 2 bis 46 Prozent entstehen, als Beispiel bei Schweineteilstücken – im Filet sind knappe 2 Prozent, im Kotelett sind 7 Prozent und im Bauch schon 27 Prozent.

 

je in 100g

kcal / kJ

Eiweiß (g)

Fett (g)

Eisen (mg)

Schweinefilet

106 / 448

22

2

1,2

Rinderfilet

121 / 508

21,2

4

2,5

Kalbsfilet

101 / 428

21,2

1,8

2,3

Lammkotelett

217 / 903

18,5

15,9

2,7

Brathähnchen

166 / 694

19,9

9,6

0,7

Putenbrust

103 / 431

22,9

1,1

0,9

Ente mit Haut

227 / 944

18,1

17,2

2,3

Gans mit Haut

342 / 1414

15,7

31

2,4

Die DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung als auch der AID-Infodienst empfehlen pro Woche etwa 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst, zu essen. Diese Menge kann ganz nach Belieben auf die Woche verteilt werden – es könnte z. B. zwei bis drei Portionen Fleisch zu je 150 Gramm ergeben und etwas Wurst.