Qualitätsfleisch aus tiergerechter und umweltschonender Haltung

Würzen

Eine Prise hiervon, eine Messerspitze davon, exotisch oder doch lieber wie bei Muttern? Beim Würzen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Dennoch sorgt eine Beschränkung auf zwei bis drei Gewürze für ein harmonischeres Geschmackserlebnis.
Was passt am besten wozu? Wir empfehlen:

Rind: Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian

Kalb: Basilikum, Estragon, Koriander, weißer Pfeffer, Rosmarin, Kerbel, Curry, Kapern, Petersilie, Thymian, Salbei, Majoran, Lorbeerblatt

Schwein: Basilikum, Thymian, Majoran, Oregano, Rosmarin, Petersilie

Lamm: Rosmarin, Thymian, Salbei, Oregano, Basilikum, Majoran Minze

Beachten Sie, dass frische Kräuter geschmacksintensiver sind als getrocknete, also am besten gleich beim Kochen hinzugeben. Knoblauch allerdings immer erst am Ende der Bratzeit – sonst verbrennt er und wird bitter im Geschmack.

Außerdem ist weniger oft mehr – Pfeffer und Salz reichen oft aus für einen unverfälschten Gaumenschmaus! Wo wir schon beim Salz sind: Fleisch bitte immer erst kurz vor dem Braten salzen, sonst wird es trocken, da ihm der Saft entzogen wird. Beim Grillen Finger weg von getrockneten oder groben Kräutern (z.B. Rosmarinstängel), diese verbrennen schnell und werden bitter.