Berlin, den 1.7.21

Die von der EU vorgelegten Beschlüsse zur Agrarreform und die vom Bundestag beschlossenen Maßnahmen für die nationale Umsetzung werden vom NEULAND-Qualitätsfleischprogramm für besonders tiergerechte Haltung scharf kritisiert, da sie gerade für NEULAND-Betriebe viele Fragen offen lassen.

„Mit den Brüsseler Kompromissbeschlüssen zur Agrarreform können die ambitionierten Ziele des Green Deals und der Farm-to-Fork-Strategie nicht erreicht werden . Der beschlossene Rechtsrahmen ist noch sehr unklar und die Auswirkung auf die landwirtschaftlichen Betriebe noch nicht absehbar. Von einer richtigen Agrarreform sind wir noch weit entfernt,“ so der Vorsitzende des NEULAND-Vereins Prof. Dr. Hubert Weiger.

„Es kommt nun auf die nationale Umsetzung in Deutschland an, die sicherstellen muss, dass die Betriebe, die sich auf dem Weg Richtung Tier- und Umweltschutz gemacht haben, nicht die Verlierer der Reform sind. Positiv ist die Einführung der gekoppelten Tierprämien für Mutterkuh- und Schafhalter und eine Umverteilungsprämie für kleinere Betriebe. Problematisch ist jedoch die Möglichkeit von Grünlandbetrieben und auch Ökobetrieben die Angebote der Ökoregelungen (Eco-Schemes) zu nutzen. Durch die Beschlüsse des Trilogs sollen ab 2023 zunächst 20 % und ab 2025 25 % der Mittel der Ersten Säule in das neue Instrument der Eco-Schemes fließen. Unklar ist mit welchen Maßnahme und welcher Prämienhöhe die Betriebe diese Kürzungen ausgleichen können. Unklar ist auch, ob Acker der mit Feldfutter bestellt worden ist, alle 5 Jahre umgebrochen werden muss, um den Ackerstatus zu erhalten. Unklar ist auch wie der Bürokratieabbau für unsinnige Sanktionsregelungen für Blühstreifen, Hecken und Wiesenecken stattfinden soll,“ so der Vorstandssprecher vom NEULAND-Verein, Jochen Dettmer.

„Wir erwarten von der neuen Bundesregierung erhebliche Nachbesserungen bei der nationalen Umsetzung der Reform der europäischen Agrarpolitik, damit nicht die Betriebe, wie die NEULAND- und Ökobetriebe, die als Leitbilder einer zukunftsweisenden Landwirtschaft gesehen werden, finanziell benachteiligt werden,“ so Prof. Dr. Hubert Weiger abschließend.

Weitere Info bei Jochen Dettmer, 0172/8126337

Das könnte Dich auch interessieren

Pressemitteilung

NEULAND sieht Grüne Woche als Ideenmarktplatz zum Umbau der Tierhaltung !

Berlin, den 16.1.23
„Nach zweijähriger Pause der Internationalen Grünen Woche, freut sich der NEULAND-Verein wieder auf...

weiterlesen
Pressemitteilung

Auf die Trecker für eine gerechte Agrarwende!

Als Teil des Trägerkreises und damit Unterstützer der Treckerdemos im Januar zur IGW 2023 des Bündnisses "Wir haben es satt"...

weiterlesen
Pressemitteilung

NEULAND begrüßt Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss für eine nachhaltige EU-Strategie...

Berlin, den 11.11.22

Der NEULAND e.V. begrüßt die kürzlich vom Europäischen...

weiterlesen
Martin Schulz AbL und NEULAND Vorstand
Pressemitteilung

NEULAND fordert Verbesserung des Kabinettsentwurfes zum Tierhaltungskennzeichnungsgesetz

Berlin, den 20.10.22

Der NEULAND-Verein hat in einer Stellungnahme an das...

weiterlesen
Pressemitteilung

Jörg Erchinger holt mit seinem Team den Titel der Metzger-WM

Unser Berliner NEULAND Fleischer Jörg Erchinger hat es geschafft! Gemeinsam mit seinem 5 köpfigen Team holte er bei der diesjährigen...

weiterlesen
Pressemitteilung

NEULAND mit neuer Vereinsspitze und neuen Strukturen – Satzungsänderung ermöglicht NEULAND-Betrieben aktive...

Berlin, den 7.4.22 Mit einer Neuausrichtung seiner Vereinsstrukturen und einem neuen Vorstand ermöglicht NEULAND Bäuerinnen und Bauern mehr Einflussnahme und...

weiterlesen
Pressemitteilung

Für Frieden in Europa

Die Lage in der Ukraine bestimmt aktuell unsere Nachrichten. Es herrscht Krieg mitten in Europa. Hunderttausende sind auf der Flucht. Auch in Deutschland kommen...

weiterlesen
Pressemitteilung

NEULAND unterstützt Transformationsprozess der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen

Belsdorf, den 11.3.22. Die Zukunft der Agar- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen stand am 9.März 2022 in der Paulinerkirche der Universität Göttingen...

weiterlesen
Pressemitteilung

„Wir haben es satt“ Demo abgesagt! NEULAND ruft zur Mitmach-Aktion auf!

Berlin, den 11.1.22. Der NEULAND-Verein für besonders tiergerechte Nutztierhaltung ist Mitglied eines Bündnisses von 60 Organisationen, die sich für eine...

weiterlesen
Pressemitteilung

NEULAND gratuliert der neuen Leitung im Bundeslandwirtschaftsministerium

Berlin, den 9.12.21. Der NEULAND-Verein für besonders tiergerechte Nutztierhaltung gratuliert der neuen Leitung des Bundeslandwirtschaftsministeriums und freut...

weiterlesen

Das ist Neuland

NEULAND ist ein historisch gewachsenes, von namhaften Trägerverbänden mitgegründetes und anerkanntes Qualitätsfleischprogramm, das für eine besonders artgerechte und umweltschonende Nutztierhaltung steht. Seit über 30 Jahren setzen wir uns für eine sichtbare Verbesserung der Nutztierhaltung ein.

Kontakt ins Neuland

Bei Fragen freuen wir uns hier über eine Kontaktaufnahme.