Hauptnavigation

NEULAND Online-Shop

Online-Shop

Einfach bestellen im Internet!

NEULAND Film

Schauen Sie den Film von NEULAND an und machen Sie sich ein Bild von der artgerechten Tierhaltung bei NEULAND.

Fleisch Essen? Volltreffer!

Alex Offener Kanal Berlin

Ob vegan, vegetarisch oder NEULAND Fleisch, in dieser Sendung von "Volltreffer" geht es um die Wurst.

Greenpeace veröffentlicht Siegel-Ratgeber

Für konventionell erzeugte Fleischprodukte gibt es mittlerweile zahlreiche verschiedene Qualitätssiegel, Tendenz steigend. Allerdings erfahren die Verbraucher wenig darüber, unter welchen Bedingungen die Tiere vor dem Schlachten gehalten wurden, ob sie Gen-Futter oder Antibiotika erhalten haben. Greenpeace hat diverse Gütesiegel für Schweinefleisch unter die Lupe genommen und die Ergebnisse im aktuellen „Schweinefleisch Siegel-Ratgeber“ veröffentlicht.

NEULAND steht nach dem Bio-Siegel an zweiter Stelle des Rankings und „bietet derzeit den höchsten konventionellen Standard“. Um Licht in den Qualitätssiegel-Dschungel zu bringen, fordert Greenpeace eine gesetzlich verpflichtende Haltungskennzeichnung: „Wir brauchen eine Kennzeichnungspflicht. Ein weiteres freiwilliges Siegel wird nicht helfen, die Zustände in deutschen Ställen zu verbessern“, so Stephanie Töwe, Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin. Die gängigen Siegel auf dem Supermarktfleisch gäben darüber aber keine Auskunft. Einige Label führten sogar in die Irre. Wie zum Beispiel das Label „Initiative Tierwohl“, mit dem vor allem Discounter für ihre Fleischprodukte werben. Die so gekennzeichneten Fleischprodukte stammen laut Greenpeace nur zu einem kleinen Teil aus Tierställen der Initiative. Außerdem lägen die Vorgaben der Initiative nur geringfügig über den gesetzlichen Mindeststandards. Das bedeutet u.a. Schwänzekupieren, kein Tageslicht im Stall, kein Auslauf, Haltung auf engstem Raum sowie prophylaktische Antibiotikabehandlungen. „Bei Fleischprodukten mit einem Bio- oder einem NEULAND-Siegel können Verbraucher hingegen davon ausgehen, dass das Tier artgerechter und umweltverträglicher leben dufte“, so das Fazit. Übrigens wünschen sich auch 89 Prozent der Verbraucher eine deutliche Haltungskennzeichnung wie bei frischen Eiern. Das ergab eine von Greenpeace beauftragte Forsa-Umfrage aus dem Januar 2017.


Aktuelles

Rückblick Internationale Grüne Woche 2017

22.03.17

Auf der zurückliegenden Internationalen Grünen Woche hat sich das Qualitätsfleischprogramm aus besonders tiergerechter Haltung erneut als Alternative zur Intensivtierhaltung präsentiert. Unter dem Motto „Wir zeigen, wie’s geht“ hatte der NEULAND e.V. einen Stand mit zehn Ferkeln in der beliebten Tierhalle. Nicht nur die fröhlich-grunzenden Schweinchen waren ein Publikumsmagnet, auch die Betäubungsanlage für die Ferkelkastration der Schweizer Firma Agrosystems® zog viele interessierte Messebesucher an.

Trauer um Wolfgang Apel

08.02.17

Nach langer und schwerer Krankheit ist Wolfgang Apel, Mitbegründer und langjähriger Vorstandsvorsitzender des NEULAND-Vereins für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung, am vergangenen Samstag in Bremen verstorben. Damit hat der Tierschutz für die Tiere in der Landwirtschaft einen wichtigen Fürsprecher verloren. Der NEULAND-Vorstand, alle Mitarbeiter und dem NEULAND-Verbund angeschlossene Gremien sind tief betroffen und trauern mit den Angehörigen.

Internationale Grüne Woche 2017

21.12.16

Der NEULAND Verein präsentiert sich vom 20. bis 29. Januar 2017 wieder auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.