Qualitätsfleisch aus tiergerechter und umweltschonender Haltung

23.06.2020
NEULAND einen Schritt voraus…

Unter dem Motto „Perspektive Nachhaltigkeit“ fand am 15.Juni die erste Online-Konferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) statt. (plus Link zur Konferenz) Tenor der Nachhaltigkeitskonferenz: Die Corona-Krise als Chance sehen und für nachhaltige Strategien nutzen. Eine Transformation muss her – und das möglichst schnell! forderte Ratsvorsitzender Werner Schnappauf. Schließlich hätte die Corona-Krise gezeigt, dass Demokratien auf Grundlage wissenschaftlicher Empfehlungen schnell und zukunftsweisen entscheiden könnten. „Mehr Tempo“ sei also „machbar“, so Schnappauf. Mehr Tempo bei der Einführung von sozialen und technologischen Innovationen im Sinne der Nachhaltigkeit, z.B. in der Digitalisierung, bei der Schaffung einer Wasserstoffwirtschaft, dem Ausbau der Energie- und Datennetze.

Nachhaltige Landwirtschaft

Ein wichtiger Punkt der Konferenz war auch nachhaltige Landwirtschaft, eng verknüpft mit Kreislaufwirtschaft und Ernährung. In diesem Themengebiet kam auch Ratsmitglied Prof. Dr. Hubert Weiger (Vorsitzender NEULAND e.V. und langjähriger Vorsitzender des BUND) zu Wort. Für ihn sind Ernährung und Landwirtschaft Themen von „zentraler Bedeutung“. Er machte deutlich, dass nicht nur eine Agrar-, sondern auch eine Ernährungswende stattfinden muss – national und international. Weiger verwies auf die „unhaltbare Situation der Fleischindustrie“, die bereits seit vielen Jahren existiere. Da sei nicht nur eine zivilgesellschaftliche Diskussion nötig, sondern auch – oder vor allem – eine staatliche Rahmensetzung, die „nicht länger aufgeschoben werden darf“. Der Klimaschutz sei ein „Wettlauf mit der Zeit“, wie bereits Prof. Dr. Haug in der Nachhaltikeitskonferenz betonte.
Leider sorgen bürokratische Hemmnisse dafür, die Menschen zu entmutigen und Bürgerinitiativen auszubremsen. Ein klarer Appell an die Politik! Als einer der wichtigsten Vorschläge für eine Nachhaltigkeitsstrategie sieht Weiger darin, den Energieverbrauch in Deutschland drastisch zu reduzieren – konkret: bis zum Jahr 2030 zu halbieren.

Ernährungswende notwendig

Und auch die Ernährungswende sei von zentraler Bedeutung. In diesem Zusammenhang fielen in der Nachhaltigkeitskonferenz weitere Sichtworte wie Flächenverbrauch, Lebensmittelverschwendung, Fleischverzehr und Agrarwende. Unser aktuelles Konsumverhalten muss geändert werden – so viel steht fest. So können hoffentlich auch Landwirte einen Weg finden, um mit einer nachhaltigen Form von Landwirtschaft wirtschaftlich überleben zu können. Der NEULAND e.V. kämpft seit mittlerweile über 30 Jahren für eine nachhaltige Landwirtschaft. NEULAND ist ein „Bauernprogramm“, das für die regionale traditionelle Landwirtschaft von kleinen und mittleren bäuerlichen Betrieben steht. NEULAND steht für Tierwohl, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Und für bewussten Fleischkonsum. Unsere NEULAND-LandwirtInnen haben sich bewusst für den Schritt zu einer nachhaltigeren Form der Landwirtschaft entschieden. Und sind damit schon einen Schritt voraus…

Übrigens: Im Rahmen von interaktiven Webinaren soll bis zum Herbst weiterdiskutiert werden.


Neuen Kommentar schreiben

0 Kommentare zu diesem Beitrag

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Beitrag geschrieben.